BEHANDLUNG VON BESENREISER-VARIZEN

Um den jeweiligen Befund optimal behandeln zu können, empfiehlt es sich mehrere Verfahren individuell zu kombinieren.

Thermokoagulation

Die Verödung durch Thermokoagulation stellt eine neuartige Methode zur Besenreiserentfernung dar. Das Prinzip besteht darin, Proteine in Blut und Gefäßwand der Besenreiser durch Wärmeeinwirkung zielgenau einzuschmelzen (denaturieren) und damit zu entfernen. Die denaturierten Besenreiser werden anschließend durch den Stoffwechsel auf natürliche Weise vom Körper selbst abgebaut.

Die Thermokoagulation erfolgt punktuell über feine Einmal-Nadeln. Die Nadelspitzen werden oberhalb des Besenreisergefäßes auf die Hautoberfläche aufgesetzt. Der Wärmeimpuls wirkt punktgenau nur über die Nadelspitze auf das Gefäß ein. Am Tag der Behandlung bildet sich eine Mikroverkrustung, die ohne Narbenbildung schnell wieder abfällt. Das ästhetisch hochwertige Resultat ist sofort sichtbar. Es ist keine Kompression erforderlich und eine sofortige Mobilität gewährleistet. 

Die Thermokoagulation kann auch im Gesicht zur Behandlung von Couperose oder Teleangiektasien einsetzt werden.

Die Vorteile im Überblick:

  • Für jeden Hauttyp geeignet
  • In jeder Jahreszeit durchführbar
  • Keine Pigmentstörungen
  • Für alle Körperteile (auch Gesicht)
  • Keine Einschränkung im Alltag
  • Kein Kompressionsstrumpf erforderlich
  • Kein Verband
  • Sofortige Mobilität
  • Schmerzarm

Besenreiserentfernung durch Lasertherapie

Die Behandlung mit Laser ist ein modernes Verfahren zur Therapie von Besenreisern. Zum Einsatz kommt ein Neodym-YAG-Laser (Wellenlänge: 1064nm).

Vorteile der Lasertherapie
Wie jede andere Behandlungsmethode für Besenreiser ist auch das Lasern zu jeder Jahreszeit möglich. Zudem hat die Laser-Entfernung der Besenreiser den Vorteil, dass anschließend weder ein Verband, noch das Tragen von Kompressionsstrümpfen erforderlich ist. Der Patient kann direkt nach der Besenreiser-Behandlung sämtlichen Aktivitäten - auch Sport - uneingeschränkt nachgehen.

Sklerosierungstherapie (Verödung von Besenreisern)

Die Verödung (bzw. Sklerosierung) ist eine wirkungsvolle Methode um sichtbare Besenreiser ambulant zu behandeln. Bei der Sklerosierungsbehandlung wird ein Medikament in die Besenreiser injiziert. Dieses Medikament bewirkt ein Verkleben der Venenwände. Die so behandelten Besenreiser-Areale lösen sich nach einiger Zeit auf und werden vom umliegenden Gewebe resorbiert. 

Eine Sitzung dauert lediglich 10-15 Minuten. Nach der Behandlung ist für 24 Stunden ein Klebeverband nötig.

Obwohl die Verödungstherapie sehr gute Ergebnisse bei der Behandlung von Besenreisern erzielt sind je nach Befund mehrere Verödungstermine erforderlich, um sämtliche Besenreiser wirksam zu behandeln.

Mikroschaumverödung

Bei dieser Methode handelt es sich um ein neues Verfahren zur Behandlung der Venenschwäche. Durch eine kleine Kanüle wird unter Ultraschall-Kontrolle ein spezieller Mikroschaum in die Vene eingebracht. Dieser verödet ein Venenstück genau auf der gewünschten Länge. Bei größeren Krampfadern erfolgt die Schaumverödung über einen in die Vene eingebrachten Katheter.

Die Behandlung der Krampfadern erfolgt in örtlicher Betäubung und der Patient kann nach der Behandlung wieder nach Hause gehen. Zur Nachbehandlung müssen Kompressionstrümpfe getragen werden.